Gut gehalten

Text: Gisèle Ladner | Bilder: zVg

Mit der Öffnung der Fachgeschäfte am 1. März 2021 schafft es die Tamara-R AG aus Schübelbach, auch den zweiten Lockdown ohne Kurzarbeit zu ­überstehen. Generell zeigt sich Geschäftsführer Eugen Ruoss trotz der schwierigen ­Situation sehr ­zufrieden mit dem Geschäftslauf.

Wie hat Ihr Unternehmen den gerade zu Ende ­gegangenen (Teil-)Lockdown erlebt?

Eugen Ruoss: Wir haben diese Zeit vermutlich so erlebt, wie die meisten. Man wird der Situation langsam müde und sehnt sich nach Normalität. Vor allem unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen sich normalere Arbeitsbedingungen, weil es nun im Atelier auch wieder wärmer wird.

Wie hat die Tamara-R AG generell in den ­letzten zwölf Monaten performt?

Glücklicherweise können wir überhaupt nicht klagen. Wir haben genug Aufträge geschrieben und freuen uns jeden Tag, wenn der Lieferdienst neue Stoffe zum Konfektionieren bringt. Vor allem, dass die Bestellungen bei der Bettwäsche von Tamara R für die Umstände erstaunlich gut sind, freut uns. Man bedenke, dass 90 Prozent der Fachhandelskunden ihre Geschäfte schliessen mussten, aber offenbar dank Heimberatung und E-Shopping ihre Kunden bedienen und so auch bei uns bestellten konnten. 

Ihr Unternehmen ist bisher komplett ohne ­Kurzarbeit ausgekommen.

Natürlich hat auch uns die Situation vor mittlerweile einem Jahr überrascht. Aber in dieser herausfordernden Zeit hat sich gezeigt, was für tolle Teams wir in unserem Unternehmen haben. Innerhalb von zwei Wochen haben wir eine ganz neue Produktionslinie erarbeitet und begonnen, Schutzbekleidung anzubieten. So konnten wir alle 49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit genügend Arbeit eindecken. Mittlerweile haben sich aber alle Gesundheitseinrichtungen mit Masken und Co. eingedeckt und wir führen diesen Produktionszweig nicht fort. Mit der Ladenöffnung am 1. März kam für uns aber frühzeitig die Erleichterung, sodass wir auch diesmal ohne Kurzarbeit über die ­Runden gekommen sind. 

Und wie blicken Sie nun auf die kommenden ­Monate?

Wir sind sehr optimistisch. Im Herbst letzten Jahres konnten wir für Tamara-R zwei neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen. Wir haben eine tolle Frühlingskollektion, die wie immer Ursina Ruoss kreiert hat. Sowohl unsere Kunden als auch unser Mitarbeiterteam stimmen uns sehr positiv. Generell bin ich der Meinung, dass unsere Branche sich in diesen verrückten Zeiten sehr gut gehalten hat. Kundennähe und Qualität haben sich einmal mehr deutlich ausgezahlt. Nun hoffen wir, dass es auch anderen Branchen bald wieder besser geht. 

Eugen Ruoss freut sich, dass sein Unternehmen trotz der Situation nicht klagen kann.

Anzeige

Anzeige

Verwandte Artikel