Die Zukunft des Wohnens

Text: Michael Wyss | Bilder: zVg

Text: 

Karin Meier
 | Bilder: zVg
In der Kollektion «Tamed Nature» nutzt und kombiniert Poggenpohl natürliche Materialien auf neue Weise. Verwendet wird Lavagestein aus der Auvergne in Form von emaillierten Platten, für die Fronten kommt gebürstete Astfichte zum Einsatz.

Mehr Wertschätzung für die ­Küche, flexibel einsetzbare ­Möbel und solche, die aus regionalen Produkten gefertigt worden sind: Dies sind die Wohntrends gemäss dem «Home Report 2022» des ­Zukunftsinstituts.

Was bei Nahrungsmitteln schon länger gang und gäbe ist, hat jetzt auch die Möbelbranche erreicht: Man kauft lokal ein, was in der Region produziert wurde. Da keine Materialien durch die halbe Welt transportiert werden müssen, ist der CO2-Fussabdruck vergleichsweise gering. Ein innovatives Unternehmen mit Fokus auf Regionalität ist das britische Unternehmen Opendesk. Es bietet auf seiner Website opendesk.cc Designs für Möbel an, die Kund*innen von lokalen Handwerker*innen produzieren lassen können.

Möbel von nebenan
FurNEARture heisst dieser aufkeimende Trend, der sich auch als Antwort auf die Logistikprobleme der globalen Wirtschaft versteht. Den Begriff kreiert hat Oona Horx-Strathern, die Verfasserin des «Home Reports 2022». Dieser wird jährlich vom deutschen Zukunftsinstitut publiziert und umfasst nebst Wohntrends auch Entwicklungen im Bauen und lokalen Zusammenleben. FurNEARture ist eine Weiterführung der Slow-Furniture-Bewegung, bei der Hochwertigkeit, Langlebigkeit und eine faire Ent­löhnung im Zentrum stehen.

Conscious Kitchen für ein gesünderes Leben
Die Küche gewinnt beim Wohnen, aber auch im Leben an Bedeutung. Sie unterstützt Menschen dabei, sich bewusster und gesünder zu ernähren. Conscious Kitchen heisst diese Bewegung, wobei weniger die Küche selbst als die Wertschätzung für sie bewusst ist. Treiberin ist die Coronaviruspandemie, die dazu führt, dass Menschen häufiger daheim kochen, ihre eigenen Microgreens anpflanzen und sich mehr Platz für Vorräte und Gefrierschränke wünschen. Zudem werden sie stärker auf Hygiene achten und antibakterielle, antivirale und leicht zu reinigende Oberflächenmaterialien aussuchen sowie berührungslose Armaturen wählen.

Stilistisch seien zwei verschiedene Strömungen auszumachen: einerseits eine Tendenz zu weissen Oberflächen, andererseits seien natürlich wirkende Küchen mit grossem Holz­anteil beliebt. Weil die Conscious Kitchen auch ein Rückzugsort ist, hat sie Auswirkungen auf die Raumgestaltung: «Eine differenzierte Raumplanung, weg vom offenen Wohn-Ess-Bereich hin zu eher geschlossenen Räumen, zum Beispiel mithilfe beweg­licher Trennwände, wird populärer», so Oona Horx-Strathern.

Flexibilität im Hoffice
Der Trend zu modularen Möbeln und der Flexibilisierung der Einrichtung geht auch 2022 weiter. Dies verdanken wir nicht zuletzt dem Hoffice, der zunehmenden Verschmelzung des Homes und des Offices, infolge der Coronaviruspandemie. «Die Entwicklungen der Megatrends Individualisierung und New Work sorgen dafür, dass es immer wichtiger wird, Möbel modular zu gestalten. Es ist gewünscht und gefordert, dass Möbelstücke ohne grossen Aufwand in sich situativ verändernde Umgebungen integriert werden können», schreibt Oona Horx-Strathern. Als Beispiel für ein flexibel nutzbares Möbel nennt sie das Sofa, das auch Bett, Raumteiler, Bürocouch oder Sitzort sein könne.

zukunftsinstitut.de

Der Home Report 2022 erschien im November 2021. Er umfasst 136 Seiten und kostet 150 Euro.
Der Home Report 2022 erschien im November 2021. Er umfasst 136 Seiten und kostet 150 Euro.
Flexibel einsetzbare Möbel: Die Sofalandschaft «DS-1088» von de Sede besteht aus kubischen Elementen und länglichen Kissen, die beide einfach umplatziert werden können. So wird der «DS-1088» im Nu vom Sofa zum Bett oder zum «Séparé».
Flexibel einsetzbare Möbel: Die Sofalandschaft «DS-1088» von de Sede besteht aus kubischen Elementen und länglichen Kissen, die beide einfach umplatziert werden können. So wird der «DS-1088» im Nu vom Sofa zum Bett oder zum «Séparé».
FurNEARture: Der Möbelschreiner Claudio Caviezel arbeitet seit über 40 Jahren für seine lokale Stadtberner Kundschaft. Sämtliche Möbel sind Einzelanfertigungen in Handarbeit. Das lange gelagerte Holz wählt Claudio Caviezel für jedes Möbelstück sorgfältig aus.
FurNEARture: Der Möbelschreiner Claudio Caviezel arbeitet seit über 40 Jahren für seine lokale Stadtberner Kundschaft. Sämtliche Möbel sind Einzelanfertigungen in Handarbeit. Das lange gelagerte Holz wählt Claudio Caviezel für jedes Möbelstück sorgfältig aus.
Anzeige


Verwandte Artikel

hacklink al hd film izle php shell indir siber güvenlik türkçe anime izle Fethiye Escort android rat duşakabin fiyatları fud crypter hack forum instagram beğeni bayan escort - vip elit escort